Ladenburg und Worms (55 km)

Also so langsam wird es mir echt zuviel. Mit der Sonne. Ich kann die nicht mehr ab. Dabei begann der Tag so vielversprechend. Nämlich total bewölkt in Heidelberg.

Das Frühstück im IBIS war okay, wenn auch nicht ganz so liebevoll kredenzt, wie bei den beiden Hotels zuvor. Gegen neun Uhr sind wir dann los, rüber auf die andere Seite des Neckar. Auf der Brücke Aufstellung zum Gruppenfoto, ich fürchte vom Hintergrund, dem Heidelberger Schloß, sieht man nicht viel.

Gruppenfoto
Gruppenfoto ohne Schloss in Heidelberg

Hendrik, Student in Heidelberg und Sohn eines der beiden Paare, mit denen ich unterwegs bin, zeigt uns – ebenfalls auf dem Fahrrad – seine Universitätsstadt. Biologen, Physiker, Chemiker und ihre Institute, die Orte, wo die Studentenschaft feiert, seine Wohnung in Handschuhsheim. Interessant.

Dann begleitet er uns noch bis Ladenburg. Eine Stadt mit wunderschönem mittelalterlichem Zentrum, pittoresk aussehenden Fachwerkhäusern aus dem 17. Jahrhundert. Für Hendrik hat sichs gelohnt: Selbstverständlich bekommt er auch sein Bier im Kaffeehaus am Marktplatz. In dem ich staune: Das modernste Klo, das ich auf der ganzen Reise gesehen habe. Designermäßig eingerichtet. Und der Clou: Über den Steh-Becken der Männer gerahmt der „Mannheimer Morgen“. Aktuell, vom Tage! Da möchte mann ja gar nicht mehr weg vom Pinkel-Becken …

Ladenburg
In den Gassen von Ladenburg

Bei der Ausfahrt ärgere ich mich erneut über die schlechte Ausschilderung in den Städten. Wir nehmen zunächst die falsche Ausfahrt, ein freundlicher Postbote, von Micha interviewt, bringt uns auf den rechten Pfad.

Der führt um Mannheim herum, an mehreren amerikanischen Kasernen vorbei. Gesichert wie Fort Knox, mit Androhung von Schusswaffengebrauch und drakonischen Strafen, falls man fotografiert. Allerdings sieht man nicht einen Soldaten.

Dann fahren wir durch das Mannheimer Naherholungsgebiet, die Karte gibt nicht genau preis wie das heißt: Herrschaftswald oder Karlsstern. Es fährt sich ganz angenehm, die Strecke geht schnurgeradeaus. Allerdings ist der Asphalt ein holpriger. Aber wir sehen in einem Gehege nordamerikanische Bisons und Wildschweine – lustig. Der Italiener am Karlstern ist Klasse, nicht nur das Bier schmeckt, auch Spaghetti, Pizza, Salate und Pasta. Empfehlenswert.

Bisongehege bei Mannheim
Bisongehege bei Mannheim

Als wir den Wald gegen Eins verlassen, flimmert die Hitze über den Feldern, das Fahren strengt an. Ich will ja nicht den Eindruck vermitteln, das Ganze sei eine Sauftour, aber die trockenen Kehlen zwingen uns schon nach zehn Kilometern erneut in einen Biergarten. Hier, zwischen Heidelberg und Worms, gibt es wengistens genug davon.

Baum mit angeschlossenem Biergarten
Wir nutzen jeden Schatten, den wir kriegen können. Wenn da eine Kneipe dran hängt – umso besser!

Danach müssen wir erneut Umwege machen, weil Bund, Land und die EU einen Rhein-Damm rückverlegen. Das ist in unseren Fahrplänen nicht vorgesehen, wir suchen uns selbst eine Alternative.

Wir fahren nur noch durch offenes Gelände, ich bekomme einen Sonnenbrand und Sonnenschutzcreme Faktor 30 von Birgit.

Kurz vor Worms erneut eine Riesenbaustelle: Die Nibelungenbrücke wird verdoppelt. Die alte Brücke erhält einen neuen Belag, daneben ist eine neue bereits in Betrieb. Uns Radfahrer stört es nicht, nur die Autos müssen sich durch die Baustelle quälen oder Umwege suchen. Eines fährt mich dabei fast um. Nur weil ich das Rot einer Fahrrad-Ampel übersehen habe.

Worms wird gerade in seiner Hauptader, der Rheinstraße, aufgerissen. Wir klettern durch die Baustelle, versuchen irgendwie, der Wegbeschreibung zu folgen. Sinnlos. Mit viel Fragerei und Gesuche finden wir unser Hotel, das Asgard. Sehr freundliche Bedienung, da fühlt man sich willkommen.

Am Abend dann noch Pflichtprogramm: Besuch des Wormser Doms. Mann, hier weht der Mantel der Geschichte! Am Nordtor des Doms stritten sich Kriemhild und Brunhilde, 50 Meter weiter sprach Luther sein „hier stehe ich, ich kann nicht anders“. In der Gruft des Doms findet sich das Grab von Konrad dem Roten – gestorben 950!

Hier liegt Konrad der Rote - seit über 1.000 Jahren!
Hier liegt Konrad der Rote – seit über 1.000 Jahren!

Morgen ist Schluss mit Biergärten und Weizen und Pils – es geht auf den Radweg Deutsche Weinstraße. Bin gespannt, ob wir da auch so gut zurecht kommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s