Respekt

Wir haben heute mal die Probe aufs Exempel gemacht. Geschaut, wie wir radfahrtechnisch so drauf sind. Also so ganz allgemein jetzt.

Und haben uns auf’s Rad geschwungen. Für eine kleine Rundtour.

Da wir lieben Besuch hatten konnten wir erst mittags los und dafür war unsere Leistung durchaus zufriedenstellend: 56 km in dreieinhalb Stunden reiner Fahrtzeit, das bedeutet, wir hätten 80 km (der längste Abschnitt der Seidenstraßentour) in gut fünf Stunden geschafft.

Hätte, hätte, Fahrradkette.

Wir sind heute durch leicht hügeliges Geelände gefahren, meist auf hervorragend ausgebauten Radwegen, haben uns angenehme Pausen bei Bier bzw. Kaffee gegönnt.

Und der Hintern tut ehrlich gesagt schon bei 56 km etwas weh, ich weiss nicht, wie der sich bei der Marke von 76 km angefühlt hätte.

Der Respekt vor der Kysyl Kum und ihren vielleicht ganz anderen klimatischen Bedingungen, vor der „Hügelkette des Karatau die wir beim kleinen Karaqarga-Pass (800 m) überqueren“ werden und den vielleicht doch völlig anderen Straßenverhältnissen bleibt.

Pass-Überquerung in Deutschland

Mit der Technik der Pass-Überquerung haben wir uns heute auch schon mal vertraut gemacht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s